Lori-Hersberger-ExNihilo-2016_1048.jpg
       
     
LORI HERSBERGER – EX NIHILO, DEC 16, 2016 – FEB 18, 2017
       
     
LORI HERSBERGER – EX NIHILO, DEC 16, 2016 – FEB 18, 2017
       
     
Lori-Hersberger-ExNihilo-2016_1048.jpg
       
     
LORI HERSBERGER – EX NIHILO, DEC 16, 2016 – FEB 18, 2017
       
     
LORI HERSBERGER – EX NIHILO, DEC 16, 2016 – FEB 18, 2017

FROM LEFT TO RIGHT:
GHOST RIDER NO.49, 2016, LIGHT WORK (NEON TUBES, DEEP PINK)
TRIADE NO.2, 2016, SCULPTURE (GLASS, LIGHT BLUE)
INSIDEOUT NO.2, 2016, LIGHT WORK (NEON TUBES, WHITE / SKY BLUE)

 

[PRESSETEXT v. DEZ. 2016]

«Die Elemente Licht und Spiegel stellen grundsätzliche Voraussetzungen für unsere Wahrnehmung dar (...)

Die Frage stellt sich, ob wir die Welt überhaupt als solche wahrnehmen können oder ob das nur über den Spiegel, beziehungsweise die Spiegelung möglich ist. Und leben wir dann nach der Täuschung oder nach der Wirklichkeit?»

(Lori Hersberger)

 

In Lori Hersbergers Werken manifestiert sich die Dialektik des Konstruktiv-Sachlichen und des Ästhetisch-Instinktiven als Dialog zwischen einer Phänomenologie der Formen und einer Ontologie des Bewusstseins.

Sie kommentieren nicht nur das höhere Kalkül der Intentionalität und der Kontrollabsichten, sondern auch die Romanze zwischen dem Zufall und der Wissenschaft. In Form einer Installation im abgedunkelten Raum zeigt Lori Hersberger in seiner zweiten Einzelausstellung in der Galerie Clemens Gunzer eine Reihe von neuen Werken mit Neon und Glas, die frühere Werkserien weiterführen und Gegenüberstellungen komplementärer Wahrnehmumgsformen und Wirkungen in den Mittelpunkt stellen.

Seit Ende der Neunziger Jahre beschäftigt sich Hersberger, der 1964 in Basel geboren wurde und seit 2001 in Zürich lebt, mit Neonlicht, Spiegel und Glas. In dieser Zeit hat der Künstler zahlreiche Installationen in vielen Ausstellungsbeteiligungen gezeigt, wie z.B. in der Kunsthalle Basel, im ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, in der Kunsthalle Wien, im Museum Schloss Belvedere Wien, im SMAK Stedelijk Museum of Contemporary Art Gent, in Harald Szeemanns 48. Biennale von Venedig, im Kunstmuseum St. Gallen, im Kunstmuseum Luzern, in den Sonderausstellungen Art Unlimited an der Art Basel, im Centre d’Art Contemporain Genf, im Museum zu Allerheiligen Schaffhausen, im Cobra Museum Amsterdam, in der Akade-mie der Künste Berlin oder im Museum Schloss Morsbroich Leverkusen, sowie in zahlreichen Einzelausstellungen, u.a. im Kunsthaus Zürich, im Musée d’art contemporain Lyon, im Museum für Gegenwartskunst Basel, im Swiss Institute New York, in der Kunsthalle Giessen, im Badischen Kunstverein Karlsruhe, im Museum Moderner Kunst Kärnten in Klagenfurt
und im Helmhaus Zürich.

Eine Auswahl von Lori Hersbergers Werken mit Spiegel und Neon sind noch bis zum 3. Oktober 2017 in der Ausstellung «Split - Spiegel. Licht. Refexion.» im Schauwerk Sindelfingen zu sehen, die am 30. Oktober diesen Jahres eröffnet wurde.

LORI HERSBERGER – EX NIHILO, DEC 16, 2016 – FEB 18, 2017
       
     
LORI HERSBERGER – EX NIHILO, DEC 16, 2016 – FEB 18, 2017

FROM LEFT TO RIGHT:
EX NIHILO, 2016, LIGHT WORK (NEÒN TUBES, SKY BLUE)
TRIADE NO.2, 2016, SCULPTURE (GLASS, LIGHT BLUE)
GHOST RIDER NO.49, 2016, LIGHT WORK (NEON TUBES, DEEP PINK)