SQSP_B070519_Parallelspur_DSC_0025.jpg
       
     
       
     
       
     
LORI HERSBERGER | WALDO BALART
       
     
  Geisterfahrer  2008 Neontubes, Pyrex diam. 18mm, L 580 cm, H 200 cm Black painted wall  Lori Hersberger - Phantomstudien  Galerie Mehdi Chouakri, Berlin, 2008  (Photo by Jan Windszus)
       
     
  Dystopia Stalker  (2013) Paradeplatz Zürich,  Gasträume - Kunst auf öffentlichen Plätzen Zürichs, 2013        Dystopia Stalker    “What has been begun may be fulfilled. May they believe in it and have a laugh at their passions. For what they call passion is, in truth, not some emotional energy but just the friction between the soul and the outside world,” proclaims the main character in Andrei Tarkowski’s 1979 film Stalker. Lori Hersberger may have envisaged a society set in an indefinite future and characterized by repressive control when he conceived his installation Dystopia Stalker No. 2. Yet, the artist does not want to elicit an unequivocal reading with the title he chose but rather aims at triggering a cascade of associations on the part of the viewer – an objective already evident in former comparable works such as Optimize Your Feng-Shui (2008), Geist (2009), or Dystopia Stalker (2013). With a painter’s vital gesture, Hersberger decided on a screen-like arrangement of the bulletproof glass walls, which may arouse our suppressed latent fascination with the beauty of destruction. The installation’s accessibility turns the viewer into an integral part of the overall tableau, which continuously oscillates between inside and outside, inclusion and exclusion. New things may come about where destruction reigns.  „Möge sich erfüllen, was begonnen wurde. Mögen sie daran glauben und ihre Leidenschaften verlachen. Denn das, was sie Leidenschaft nennen, ist in Wahrheit nicht seelische Kraft sondern die Reibung zwischen der Seele und der äußeren Welt“ wird in Andrei Tarkowskis Film „ Stalker“ von 1979 verkündet. Lori Hersberger könnte bei seiner Installation „ Dystopia Stalker No.2“  an eine in unbestimmter Zukunft sich abspielende und durch repressive Kontrolle charakterisierte Gesellschaft gedacht haben. Dennoch möchte der Künstler keine eindeutige Lesart durch den Titel evozieren, sondern vielmehr eine Kaskade von Assoziationen beim Betrachter auslösen, worauf schon frühere, vergleichbare Arbeiten wie „ Optimize Your Feng-Shui“  (2008), „ Geist“ (2009) oder „ Dystopia Stalker“ (2013)  abzielten. Die paraventartige Anordnung der Panzerglaswände wurde von Hersberger mit der vitalen Geste eines Malers eingeschlagen, was unsere unterdrückte, latente Faszination für die Schönheit der Zerstörung wecken mag. Durch die Begehbarkeit der Installation wird der Betrachter Bestandteil des sich im steten Wechselspiel von Innen und Aussen, Inklusion und Ausgrenzung befindenden Gesamttableaus. Wo Zerstörung ist, entsteht auch Neues.  Cathérine Hug  Curator, Kunsthaus Zürich                
       
     
SQSP_Sunset164_crop-seitlich.jpg
       
     
  Heroic Nihilism  (2010)  Lori Hersberger – Heroic Nihilism , Halle Salzburg, Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg, 2010  (Photo by Ulrich Gezzy)